Tipps und Tricks für Keksebäcker

Haben Sie sich schon einmal gefragt, was Profikeksebäcker von herkömmlichen Keksebäckern daheim unterscheidet? Wir verraten einige Tipps und Tricks zum professionellen Keksebacken.

Viola Plundrak, die gelernte Pâtissière der Landtmann’s feinen Patisserie, berichtet mit leuchtenden Augen über ihre 11-jährige Expertise. Dabei verrät die 26-Jährige so manches Geheimnis, das auch Ihnen daheim beim Keksebacken nützlich sein kann.

 

Liebe zur Arbeit

Wie jedes Kind konnte auch Viola, die aus der Nähe von Wiener Neustadt stammt, den süßen Leckereien selten widerstehen. Doch anders als die meisten wusste sie schon mit acht Jahren, dass in ihr die Liebe zum Backen schlummert. Nach einer dreijährigen Lehre im Familienbetrieb Querfeld und acht Jahren Erfahrung in der Patisserie, wozu auch das Absolvieren der Meister- und Unternehmensprüfung gehören, leitet die junge Frau die Produktion der wohl köstlichsten Mehlspeisen und Kekse Wiens. Zu den wichtigsten Tugenden zählen eine penible Genauigkeit sowie die Liebe zur Arbeit. Und wenn man Viola so reden hört, klingt es so, als hätte sie ihre wahre Liebe gefunden.

 

 

Frische und natürliche Zutaten

Violas oberstes Prinzip sind frische und natürliche Zutaten ohne Konservierungsstoffe. Dazu zählen unter anderem erlesene Vanilleschoten sowie echte Butter. Trotz des enormen Sortiments und der acht zu beliefernden Standorte werden alle Mehlspeisen und Kekse handgefertigt, wodurch sie wie selbstgemacht schmecken. Fast alle Mehlspeisen enthalten dabei zwei geheime Zutaten, die auch Ihren Kreationen zu Hause den letzten Schliff geben könnten: eine Prise Salz und fein geriebene Zitronenschale.

 

Expertentipps

Landtmann’s weihnachtliche Kekskollektion hält für jeden Naschgourmet das Richtige bereit; seien es Zimtsterne, Linzer Augen oder Baumkuchen. Marzipanliebhaber dürfen sich an Eisenbahnern und Orangenkeksen erfreuen. Unsere Expertin empfiehlt, weniger Zucker zu verwenden, da dieser im handelsüblichen Marzipan bereits ausreichend enthalten ist. So garantieren Sie für die richtige Süße in Ihren Keksen.

Auch beim Backen von Vanillekipferln hat Pâtissière Viola einen Rat auf Lager: Den Staubzucker auf die noch warmen Kipferl streuen – so wird verhindert, dass sie durch das Eintauchen in den Staubzucker abbrechen. Zudem entfaltet sich der optimale Geschmack auf den warmen Vanillekipferln noch intensiver. Eine stets konstante Temperatur im Backofen sorgt für gleichmäßige Wärme und gehört neben der exakten Zutatenmenge zum erfolgreichen Backen dazu.

Rezept Vanillekipfel:


300 g Mehl
250 g Butter
100 g Staubzucker
100 g fein geriebenen geschälte Mandeln
Vanille
Salz

Staubzucker Vanillezucker Gemisch zum Wälzen.

Zubereitung:
Aus allen Zutaten einen glatten Teig kneten. Über Nacht kalt stellen und ziehen lassen. Aus dem Teig eine Fingerdicke Rolle formen, und in ca. 3 cm Teile schneiden. Danach mit der Hand in dünne Röllchen wuzeln und in Kipferl formen.
Im Backrohr bei ca. 170° C hell backen. Lauwarm in Staub- Vanillezucker wenden.

Gutes Gelingen aus der Weihnachtsbackstube
Ihr Christian Haller
Chef de Patisserie 
  

Kommentare

No comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Café Residenz

  • Kavalierstrakt 52
  • A-1130 Wien
  • Tel. +43 1 24 100-300
  • Fax +43 1 24 100-319
  • <link residenz@cafe-wien.at - mail>residenz@cafe-wien.at</link>
  • <link http://www.cafe-residenz.at/>www.cafe-residenz.at</link>
  • tägl. 9.00 bis 20.00 geöffnet