Apfelstrudel Apfelstrudel

Ein Apfelstrudel Backkurs in der Hofbackstube Schönbrunn

Die Hofbackstube Schönbrunn in den Gewölben des Café Restaurant Residenz

Gastbeitrag von Frau Dr. Sonja Littig-Wengersky

Meine Tochter und ich - wir sind beide leidenschaftliche Bäckerinnen - haben schon viele verschiedene Rezepte ausprobiert.  Es gibt nur 2 Teigarten, über die wir uns bisher noch nie drüber getraut haben: der Blätterteig und der Strudelteig.
Zweiteres hat sich nun erledigt ;-), denn nach dem großartigen Apfelstrudel-Seminar in der Hofbackstube Schönbrunn, wo übrigens auch die ORIGINAL WIENER STRUDELSHOW stattfindet, können wir das jetzt!

Backkurs in der Hofbackstube beim Schloss Schönbrunn

Im wunderschönen Ambiente der Hofbackstube - man kommt also gleichzeitig in den Genuss das Schloss Schönbrunn zu sehen (und mit unserem großen Glück erwischen wir gerade einen wunderbaren Sonnenuntergang : -) ) - werden wir freundlich und herzlich von dem sehr kompetenten Team der Hofbackstube empfangen. Bevor es losgeht werden die berühmten hausgemachten, köstlichen Limonaden angeboten, die es unter anderem ja auch im Café Landtmann gibt - und gut gekühlter, prickelnder Prosecco, - nicht zu vergessen ein Apfelstrudelsaft :-)

Tisch vorbereitet für den Apfelstrudel Backkurs. Mit Fülle, Strudeltuch und Teigroller sowie Bäckermütze und Schürze.

Und schon geht`s los...

Wir sind eine gemischte Gruppe, bestehend aus 9 Damen (2 davon weit angereist aus London) und zwei Herren. … denn die hohe Kunst des Strudelteig Ziehens wird über die Grenzen hinaus erlernt.. Und schon geht`s los.

Rebecca - unsere Strudelbäckerin - moderiert den Kurs souverän zweisprachig Deutsch und Englisch - alle Achtung! - und weiht uns in die Geheimnisse der Zutaten und des Knetens ein. Ich melde mich freiwillig für die Zubereitung des "Prototypen", während die anderen Teilnehmerinnen zunächst aufmerksam beobachten.

Ein Trick wird verraten

Eine andere Back-Kollegin übernimmt die Aufgabe des Apfelscheidens und Mischen mit den Zutaten: Butterbrösel, Zimtzucker, (Rum)Rosinen, Zitronensaft - und auch hier wird uns ein Trick verraten: Die Äpfel dürfen und sollen ungleichmässig groß geschnitten werden: denn die kleineren Stücke werden dann beim Backen weich und machen die Fülle saftig. Die größeren Stücke bleiben fester und geben dem Strudel Biss und Konsistenz. Wieder was gelernt!

Jetzt wird es Spannend

Gleichzeitig wird es für mich spannend: jetzt wird unter Anleitung von Rebecca mein Teig gezogen: Unglaublich. Es geht so leicht, dass ich mich ernsthaft frage, warum mir das bisher als solche Herausforderung erschienen ist? Weiter gehts: ziehen - ziehen - ziehen...  Hurra! Größer und größer und dünner und dünner wird der geschmeidige Teig .. und bleibt ganz :-). Das ist ja die große Gefahr: dass der Teig reißt :-( . Dann wird das Vorführmodell gefüllt und gerollt.

So wird ein Apfelstrudel gemacht!

Die einzelnen Teigkugeln und die Apfelfülle für die TeilnehmerInnen sind schon liebevoll vorbereitet. Jetzt geht`s für alle TeilnehmerInnen los: Hände waschen - Schmuck ablegen - Handrücken behutsam unter die Teigkugel - und ziehen - ziehen - ziehen - ziehen ... und OH WUNDER es funktioniert! Und ich darf meinen zweiten Teig ziehen, jetzt meinen eigenen.

Strudelteig ziehen - einfacher als gedacht

Schließlich haben wir alle die Teigkugel auf ca 1 Meter Durchmesser ausgezogen. Tatsächlich so zart, dass man den berühmten Liebesbrief darunter lesen könnte. Es heißt ja "der Strudelteig muß so zart und dünn sein, dass man einen darunter liegenden Liebesbrief durch den Teig hindurch lesen kann" :-). Nun sorgsam die vorbereitete Fülle am unteren Ende des Teiges verteilen und behutsam mit Hilfe des darunter liegenden Leinentuches einrollen. Rebecca und ihre Kolleginnen erklären das wunderbar und unterstützen wo es nötig ist.

Die vorbereiteten Zutaten

Ab in den Ofen

Tatarataaa: die Strudel sind fertig gerollt und kommen jeweils mit Namen beschriftet (damit tatsächlich auch jede(r) von uns wirklich das eigene Meisterstück anschließend mit nach Hause bekommt!) auf 2 große Bleche und ab in den Ofen.

Die bereits gebackenen Strudel liegen noch auf den Blechen

Die Strudel backen

Während die Strudel backen - hier in diesem professionellen Ofen geht das rasch mit ca 20 - 25 Minuten - bekommen wir eine Stärkung: in der Sekunde, wo die Strudel im Rohr sind, wird ein köstlicher Imbiss serviert: Sandwiches, knusprige Joursemmerl mit ganz frisch herausgebackenen Wiener Schnitzerln: definitiv die beste Schnitzelsemmel, die ich je gegessen habe! und wie könnte es anders sein: kleine Torten :-) hier an der Quelle der berühmten Patisserie der Kaffeehausdynastie Querfeld.

fertig gebackene Apfelstrudel werden von der Bäckerin begutachtet

Strudel Diplom

Die Wartezeit bis die Strudel fertig gebacken sind vergeht wie im Fluge und schon werden unsere Kunstwerke liebevoll verpackt und wir dürfen sie mit nach Hause nehmen. So haben  auch Familie und Freunde etwas zum Genießen und wir ernten jede Menge Lob für unsere köstlichen Kunstwerke.
Und wir werden zertifiziert :-)

Frau Littig mit ihrem Diplom zur Apfelstrudel Bäckerin

Man kann hier auch die Zutaten für einen original Wiener Apfelstrudel kaufen, zum Besipiel die fertige Fülle in Dosen, den typischen österreichischen Rum für die Rosinen und entzückende kleine Nudelhölzer. Eine nette und praktische Erinnerung.
Ich kann das Apfelstrudel Seminar definitiv empfehlen. Für jeden, der gerne bäckt und die hohe Kunst des Strudelausziehens erlernen möchte. Nicht nur für Gäste, die Wien besuchen, sondern auch für "eingeborene" Wienerinnen und Wiener. Es ist ein wirklich nettes Event, hat Spaß gemacht, wir haben etwas gelernt und gemeinsam etwas Nettes unternommen und auch die entzückende Altwiener Hofbackstube ist sehenswert.

Weihnachts-Idee

Eine gute Geschenks-Idee - auch für ein Team! Wäre das nicht eine nette Idee für ein (Weihnachts-) Geschenk? Oder eine Weihnachtsfeier?
Anmeldung: residenz(at)cafe-Wien.at

Gastbeitrag von Frau Dr. Sonja Littig-Wengersky

Kommentare

No comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Café Residenz

  • Kavalierstrakt 52
  • A-1130 Wien
  • Tel. +43 1 24 100-300
  • Fax +43 1 24 100-319
  • <link residenz@cafe-wien.at - mail>residenz@cafe-wien.at</link>
  • <link http://www.cafe-residenz.at/>www.cafe-residenz.at</link>
  • tägl. 9.00 bis 20.00 geöffnet